Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie

© RainerSturm / Pixelio

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Zu den Favoriten Zu den Favoriten

Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie

Hinzugefügt am 16. January 2010


ø 0 / 0 Stimmen

Sparen ist heute Pflicht, insbesondere wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen will, kommt um das Sparen nicht herum. Hierbei gilt speziell der Bausparvertrag als sinnvolle Möglichkeit, da er neben einem sehr günstigen Bauspardarlehen auch die staatlichen Förderungen der Arbeitnehmersparzulage und der Wohnungsbauprämie in Anspruch nehmen kann.

Bausparvertrag und Arbeitnehmersparzulage

Nach dem Vermögensbildungsgesetz können Arbeitnehmer durch die Anlage vermögenswirksamer Leistungen in einen Bausparvertrag die Arbeitnehmersparzulage beantragen. Diese beträgt 18 Prozent in den alten und 22 Prozent in den neuen Bundesländern. Maximal werden Anlagen in Höhe von 870 Euro jährlich gefördert. Dabei ist die Voraussetzung ein Einkommen von höchstens 17.900 Euro für Alleinstehende im Jahr. Bei Verheirateten verdoppelt sich der Betrag entsprechend.

Für die Arbeitnehmersparzulage kommen auch andere Anlageformen, wie die Lebensversicherung oder das Investmentsparen in Frage. Allerdings muss bei der Lebensversicherung eine Sperrfrist von zwölf Jahren, beim Investmentsparen eine Frist von sieben Jahren eingehalten werden. Der Vorteil bei der Lebensversicherung besteht in der geringeren Versteuerung der ausgezahlten Beträge, sofern diese nach dem 60. Lebensjahr ausgezahlt werden.

Wohnungsbauprämie

Die Wohnungsbauprämie ist eine weitere staatliche Leistung, die den Sparwillen der Bürger unterstützen soll. Sie kann jedoch nur beim Bausparvertrag angewendet werden. Die Wohnungsbauprämie wird dabei auch bei höheren Einkommensgrenzen gezahlt, die für Alleinstehende bei 25.600 Euro liegen.

Um die Wohnungsbauprämie zu erhalten, müssen Arbeitnehmer neben den Leistungen vom Arbeitgeber auch einen eigenen Beitrag in den Bausparvertrag einzahlen. Die Höhe der Wohnungsbauprämie liegt dabei derzeit bei 8,8 Prozent und kann bis zu angelegten Beträgen in Höhe von 512 Euro bei Alleinstehenden und 1.024 Euro bei Verheirateten in Anspruch genommen werden.

Noch keine Kommentare vorhanden. x